Das Wasserprojekt der Klasse 4.1 - Grundschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Wasserprojekt der Klasse 4.1

Archiv > Archiv-Schuljahr 2015/2016 > Klassen von 2015-16 > Projekte

Der Wasserprojekttag

Wasser-Projekt

Heute, am Wasser-Projekt-Tag, sind wir zum Trimm-Treff gelaufen, wo ein Wohnmobil stand. In dem Wohnmobil befanden sich Gegenstände, mit denen man Kleinstlebewesen im Wasser untersuchen kann.

Ein Mann, der der Projektleiter war, begrüßte uns und teilte uns in zwei Gruppen ein. Wir waren zuerst an der Reihe und jedes Kind bekam ein Netz, an dem eine Pinzette befestigt war. Nun wurden manche Kinder noch mit einem schneeweißen Plastikbecher ausgestattet. Endlich durften wir zum Köllerbach laufen. Der Projektleiter hat uns erklärt, was wir machen sollten, was ungefähr eine sehr lange und ganze Stunde gedauert hat. Dann durften wir in den Köllerbach, um dort Kleintiere zu suchen. Manchmal mussten wir Steinen hochheben, denn die Tiere haben Angst vor Menschen und versteckten sich vorsichtshalber unter den Steinen. In dem Plastikbecher, in dem sich sauberes Wasser befand, haben wir die kleinen Tierchen gesammelt. Dann sind wir zurück zum Wohnmobil gegangen und haben die kleinen Tiere unter dem Mikroskop untersucht. Wir durften uns miteinander die Tiere anschauen, immer im Wechsel. Unter den Tieren befanden sich Flussskorpione, kleine Krebse, kleine Fische und kleine Schnecken.

Anschließend durften wir endlich etwas essen. Nun sind wir hinter das Wohnmobil gegangen, wo ein anderer Mann mit uns Experimente gemacht hat. Wir haben gelernt, wie viel Wasser eine einzige Person am Tag verbraucht. Außerdem haben wir Kartoffeln in Wasser gekocht und aus normalem Wasser Sprudel gemacht.

Am Schluss sind wir wieder zurück zur Schule gegangen.

Kim

Unser Wasserprojekt

An unserem Projekttag haben wir mit dem KunterBUNDmobil Experimente gemacht.

Nachdem wir uns auf dem Schulhof aufgestellt hatten, sind wir zum Trimm-Treff gelaufen. Dort trafen wir uns mit zwei Mitarbeitern des KunterBUNDmobils. Einer der beiden hat uns mit Sieben und Pinzetten ausgerüstet. Dann gingen wir zum Köllerbach. Dort erklärte uns der Mann wie man mit Sieb und Pinzette Tiere, die im Wasser leben, fangen kann. In Teams aufgeteilt, haben wir versucht mit tellergroßen Sieben Tiere aus dem Köllerbach zu fangen. Dennis und ich haben sechs Flusskrebse gefangen, Jonas und Rudy sogar noch einen Fisch. Anschließend sind wir zurück gegangen zum KunterBUNDmobil. Dort haben wir die Tiere untersucht. Danach hat uns der zweite Mitarbeiter etwas über den Wasserverbrauch eines Saarländers und über das Abwasser erzählt. Dann haben wir uns verabschiedet und sind wieder in die Schule gegangen.

Ich fand das Projekt gut.

Elias

Wasserprojekt

Ich, meine Klasse und die Klasse 4.2 waren heute in Köllerbach wegen eines Wasserprojektes. Jeder von uns Kindern hat ein Sieb und eine Pinzette bekommen. Dann sind wir mit den Gummistiefeln in den Bach gegangen. Im Bach haben wir Steine aufgehoben um zu sehen, ob kleine Tiere darunter sind. Als wir die Tiere gesehen haben, haben wir sie mit der Pinzette aufgehoben, in einen Becher getan und sie mit ans Projektauto genommen, um mit dem Mikroskop die Tiere ganz nah zu sehen. Danach erklärte uns ein Mann, wie viel Wasser jeder am Tag im Haushalt verbraucht. Es sind 12 Wassereimer.

Heute war ein sehr interessanter Tag.

Michaela

Das Wasser-Projekt

Heute hatte die Klassenstufe 4 ein Wasser-Projekt. Gemeinsam mit der Klasse von Frau Sommer gingen wir zum Köllerbach in Höhe des Trimm-Treffs. Dort standen zwei Männer des Naturschutzbundes mit dem KunterBUNDmobil auf dem Parkplatz und warteten auf uns. Einer der Männer fragte, wer die wildere Klasse von uns sei, denn diese dürfe als Erste in den Köllerbach. Deswegen ging die Klasse Frau Molz als Erste zum Köllerbach. Mit einem Sieb, an dem eine Pinzette befestigt war, fingen wir Tiere aus dem Wasser und legten sie in eine weiße Box. Anschließend gingen wir zum Bus zurück und nahmen die eingesammelten Tiere unter die Lupe. Mit einer Wassersäuberungsanlage reinigten wir dreckiges Wasser. Des Weiteren erklärte uns der andere Mann, dass eine Person am Tag hundertzwanzig Liter Wasser verwendet. Danach gingen beide Klassen zurück in die Schule. Auf dem Weg lag der Spielplatz "Am Wimbach" und wir durften noch ein wenig spielen.

Es hat mir heute alles sehr gut gefallen.

Jonas

Das Wasserprojekt der Klasse 4.1

Am Mittwoch, dem 17.10.2012, haben wir, die Klasse 4.1 und die Klasse von Frau Sommer ein Wasserprojekt durchgeführt.

Dazu gingen wir an den Köllerbach um ihn zu erforschen. Als wir ankamen, wurden wir schon erwartet. Dann stellten sich die beiden Männer vom KunterBUNDmobil vor. Wir wurden dann in zwei Gruppen aufgeteilt. Als Erstes gingen wir im Köllerbach "fischen". Dafür bekamen wir ein Sieb, an dem eine Pinzette hing. Mit der Pinzette konnten wir die Tierchen aus dem Sieb heben und in ein Gefäß mit Wasser tun. Dann haben wir sie angeschaut. Wir haben auch ein paar kleine Fische gefunden. Es war interessant zu sehen, was alles im Wasser herumschwimmt.

Mit hat das Wasserprojekt gut gefallen.

Anna

Unser Wasserprojekt

Am Mittwoch, den 17. Oktober 2012, fand unser Projekttag zu dem Thema Wasser statt. Wir gingen mit der Klasse von Frau Sommer zum Trimm-Treff. Dort warteten das KunterBUNDmobil und zwei Mitarbeiter auf uns. Mit Martin durften wir in den Köllerbach an einer Stelle, die ganz flach war. Wir hatten Siebe, Pinzetten und Becher. Damit haben wir kleine Lebewesen aus dem Wasser gefangen. Michelle und ich haben zwei kleine Fische gefangen. Die Fische und die kleinen Lebewesen haben wir in die Becher getan und sie mit einer Lupe angeschaut. Nach einer Frühstückspause gingen wir zu dem anderen Mitarbeiter. Der zeigte uns, wie viel Wasser wir am Tag verbrauchen zum Kochen, Trinken, Waschen und für die Toilette. Er hat uns auch gezeigt, wie eine Kartoffel gekocht wird und wie man aus Wasser Sprudel machen kann. Vom Weg des Abwassers hat er auch erzählt. Am Ende haben wir einen Flyer bekommen und einen bunten Stift.

Es war ein schöner Tag.

Marie

Das Wasserprojekt

Die Klassen 4.1 und 4.2 hatten am Mittwoch, den 17.10.2012, an einem Wasserprojekt teilgenommen.

Gegen 8.30 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht um an den Köllerbach zu gehen. Nach 30 Minuten Fußweg sind wir am Trimm-Treff Viktoria angekommen und wurden in zwei Gruppen aufgeteilt.

Herr Martin vom BUND ist mit uns an den Köllerbach gegangen. Wir haben ein weiches Sieb und eine Pinzette bekommen um nach Wassertierchen zu suchen. Die Kinder haben einen Wasserskorpion und eine Wasserassel gefunden. Wir haben sie unter einem Mikroskop vergrößert angesehen. Das war sehr interessant für mich. Der Wasserskorpion hat am Hinterteil einen Schnorchel um zu atmen. Er kann mit seinen Zähnen Wassertierchen wie z.B. Fische und Wasserasseln fressen. Ein anderer Mann vom BUND hat uns ein Wasserexperiment gezeigt.

Gegen 12 Uhr haben wir uns auf den Rückweg zur Schule gemacht. Unterwegs haben wir auch Raupen gesehen.

Für mich war es ein schönes Erlebnis.

Lisa-Marie

Wasserprojekt

Am Mittwoch, den 17.10.2012, fand unser Wasserprojekt statt. Als wir in die Schule kamen, hatten wir uns einen Film über Völklingen angeschaut. Dann sind wir losgegangen. Am Parkplatz des Trimm-Treffs stand ein Auto: das KunterBUNDmobil. Vor dem Auto waren Bänke und auf den Bänken stand etwas Ähnliches wie ein Mikroskop. Nachdem wir angekommen waren, sind wir mit einem der beiden Männer an den Köllerbach gegangen, um den Köllerbach zu untersuchen. Der Mann hat uns erklärt, dass wir unter den Steinen und unter den Wasserpflanzen am Rand Tiere finden werden. Wenn wir ein Tier gefunden hatten, sollten wir es mit der Pinzette aus dem Sieb rausholen und in den mit Wasser gefüllten Becher setzen. Dann sind wir wieder zurück ans Mobil gegangen und haben uns die Tiere unter dem Mikroskop angesehen. Als wir uns alle Tiere angeschaut hatten, sind wir auf die andere Seite des Mobils gegangen. Da hat uns der andere Mann erzählt, wie viel Eimer Wasser wir am Tag verbrauchen. Er sagte uns, dass, wenn wir zum Beispiel Medikamente nehmen, dass die in der Kläranlage nicht aus dem Wasser geklärt werden können und dann in die Flüsse fließen. Die Füchse müssten diese Sachen dann auch trinken. Er hat uns auch gezeigt, wie das Wasser in der Erde gereinigt wird. Dafür hat er einen Eimer voll dreckigem Wasser geholt und hat vier Tröpfe mit was drin aufeinander gestellt und ein leeres Glas darunter und hat das dreckige Wasser durchlaufen lassen und unten ist es sauber wieder rausgekommen. Danach machte er noch 1-2 Versuche und wir machten uns auf den Rückweg zur Schule.

Dennis

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü